Lady Gaia antwortet

Botschaft einer Meise

Teilnehmerin: Ich bin bisher jemand, der um Tiere einen großen Bogen macht und speziell vor Hunden Angst hat. Ich kann aber seit einiger Zeit immer besser mit dem Thema umgehen. Nun habe ich seit Tagen zu Hause eine kleine Meise, die mehrmals am Tag gegen mein Fenster fliegt und Halt auf dem kleinen Holzsteg des Fensterrahmens sucht und dann herunterfällt. Ich frage mich: Will diese Meise mir irgendetwas sagen?
 

Gaia: Ja. Sie ist die Botschafterin für dich in diese Welt hinein, weil du vor ihr nämlich keine Angst hast. Sie ist die kleine Botschafterin mit dem großen Herzen, die dir zeigt, dass sie immer wieder zu dir kommt, auch wenn sie sich nicht festhalten kann. Sie ist diejenige, die dir die Welt der Tiere öffnen wird. Schaue durch die Augen der Vögel. Wenn du Lust dazu hast, kannst du ihr einen kleinen Haltegriff am Fensterbrett anmachen. Vielleicht bleibt sie ja mal eine Zeit lang sitzen und ihr könnt euch in die Augen schauen.

Das Einfache und das Schöne

Teilnehmerin: Ich wurde eben daran errinnert, dass wir nach dem Tod meiner Mutter die Pflanzen aus dem Garten entfernt haben und überall Rasen angelegt haben, weil es einfacher war und weniger Arbeit macht. Jetzt fühle ich wieder eine Sehnsucht nach den Pflanzen und Blumen. Was ich aber wissen möchte: Kann ich die Kommunikation mit den Tieren lernen? Manche Menschen haben ja diese Gabe.

Gaia:
Jeder, der das wirklich will und dessen Aufgabe das in dieser Welt ist, kann das lernen. Du solltest schauen, ob es wirklich das ist, was du machen willst, ob das jetzt aus einer momentanen Eingebung entstanden ist oder ob es tatsächlich ein Herzenswunsch ist und daraus etwas mehr werden will.
Was deine anderen Dinge betrifft, die du noch gesagt hast: Es ist so, dass ihr in dieser ach so westlich und weltlich orientierten Welt eine Ära geschaffen habt, in der der Einzelne immer mehr gearbeitet hat und gearbeitet hat und geschaffen hat und geschaffen hat und euch der Blick für die Schönheit verloren gegangen ist. Ihr habt dann die Dinge um euch herum 'einfach' gemacht, und Einfachheit grenzt an Wüstenei. Es gibt tatsächlich Orte in eurer Umgebung, die ihr euch so geschaffen habt, als ob es Wüstenlandschaften sind, auf denen die Grashalme alle gleich lang sind. Und es gibt Gegenden, die noch das Gegenteil zeigen, wo das Leben hinter jeder Ecke neu und anders wächst und Blumen, Blüten und Blätter da sind, die du früher nie wahrgenommen hast. Alles gehört zum Leben dazu.
Wenn du anfängst, jetzt den Blick dafür zu öffnen und wieder neu zu schauen, dann ist es, als ob du erwachst, um die Schönheit des Lebens tatsächlich überall wieder zu erkennen. Wenn du das getan hast und dieses Erwachen in dir vollständig ist, dann erwachst du auch dahin, dass du die Schönheit bei dir selbst siehst. Für dich geht der Weg über die Pflanzen, über die Blumen, um auch deine eigene Schönheit wieder zu entdecken und die Liebe zu dir selbst wiederzufinden. Lass dich von den Blumen inspirieren. Lass dich von ihnen leiten. Lass dich von ihrer Schönheit beeindrucken und sieh, dass auch du eine Blume des Lebens bist, vollständig und schön.

Teilnehmerin:
Was mir aber im Moment noch dazu fehlt, ist ein Gefühl von Geerdetsein.

Gaia:
Baue den Blumen, die du magst, ein Beet. Baue neue Beete in deinem Garten, wo immer du sie hinsetzen möchtest. Fühle die Krümeligkeit in deinem Garten, fühle das, was auf meiner Oberfläche liegt und verbinde dich mit ihm. Verbinde dich mit der Kraft, die in der Erde liegt. Verbinde dich dadurch, dass du einfach Blumen wachsen lässt, dass du den Garten so gestaltest, wie du ihn haben möchtest. Er muss nicht aussehen wie bei deiner Mutter. Du kannst auch neue Pflanzen nehmen, Blumen, die dich ansprechen. Es müssen nicht die Blumen deiner Mutter sein. Wenn du ein paar davon gerne hast, dann nimm sie dazu, aber nimm die Blumen, die dich ansprechen, nimm die Pflanzen, denen du einen Raum schaffen möchtest, nimm hinein, was für dich das Paradies ist und lasse es dort wachsen, wo du es liebevoll umsorgen kannst. Das wird dir helfen, dich zu erden.